Schwester Frieda Wenderlein

Schwester Frieda Wenderlein
1994 feierte Schwester Frieda ihren 60. Geburtstag

Im Juli 1999 wurde sie aus Maxfeld verabschiedet: Schwester Frieda Wenderlein, die 23 Jahre in der Diakoniestation Maxfeld gewirkt hat.

1934 in Trommetsheim/Kreis Weißenburg geboren, trat sie mit 24 Jahren in die Diakonissenanstalt Neuendettelsau ein und wird sechs Jahre später von Rektor Meister zur Diakonisse eingesegnet.

Das Krankenpflegeexamen legte sie 1963 im Kreiskrankenhaus Roth ab und wurde vom Mutterhaus nach verschiedenen Einsätzen 1975 nach Karlsruhe-Rüppur in das Fachseminar für Gemeindekrankenpflege gesendet, wo sie am Lehrgang zur Fachkrankenschwester teilnahm.
Gut zugerüstet trat sie im Juli 1976 ihren Dienst in der Gemeinde Nürnberg – Maxfeld an. Schnell fasste sie dort Fuß, da sie über ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, Anpassungsfähigkeit, Akzeptanz und Toleranz verfügte. Fast eine Generation lang hat sie die Geschicke der Gemeindediakonie gelenkt und mitgeprägt. Ihr Gottvertrauen und ihre Zuversicht, dass kein Mensch je von Gott verlassen ist, haben ihr die Kraft und die Freude gegeben den Dienst zu tun.
Bis heute werden Beziehungen zwischen Maxfeld und Neuendettelsau gepflegt.