Wie der Teil-Lockdown die Quartiersarbeit in St. Johannis verändert


Mitarbeiterinnen von SIGENA und der Stadtmission verteilen anlässlich des Welt-Hallo-Tags Postkarten im Quartier. Foto: Stephan Grumbach – Stadtmission Nürnberg

Die Corona-Krise macht viele Menschen einsam. In der Quartiersarbeit sind wegen den Kontaktbeschränkungen deshalb kreative Lösungen gefragt. Im Sommer organisierte der SIGENA Stützpunkt von Diakoneo zahlreiche Hofkonzerte, die in der Nachbarschaft und bei den Musikern sehr gut ankamen. Im aktuellen Teil-Lockdown ist die wöchentliche Essens-und Brotausgabe am Donnerstag zu einem Anlaufpunkt für menschliche Wärme geworden.

Das warme Essen wärmt nicht nur den Körper von innen, weiß SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel. Seit dem Teil-Lockdown ist die wöchentliche Essensausgabe im SIGENA Stützpunkt für einige Menschen im Quartier die einzige Möglichkeit mit jemandem persönlich zu sprechen. „Manche kommen extra früher, manche später, um mit uns ins Gespräch zu kommen. Die Essensausgabe ist ein Stück weit zur Seelsorge geworden“, erzählt Inge Spiegel. 

Meist sind es ältere alleinstehende Frauen, die sonst zu Kaffee und Kuchen oder zum Spielen in SIGENA zusammenkommen. „Immer mehr ältere Menschen haben keine Kinder oder enge Verwandte. Diese Menschen trifft die Corona-Krise besonders hart.“

Deshalb versucht Inge Spiegel – oft auch gemeinsam mit anderen Engagierten und Einrichtungen, zu helfen. Zusammen mit der Stadtmission Nürnberg hat sie zum Beispiel anlässlich des Welt-Hallo-Tags Postkarten im Quartier verteilt, auf denen dem Betrachter in einem Mosaik verschiedenste Menschen aus dem Stadtteil St. Johannis entgegenblicken. Die Aktion sollte den Quartiersbewohnern zeigen, dass sie nicht allein sind und denjenigen die Hilfsangebote vorstellen, die sie noch nicht kennen.

Neben der Essensausgabe werden donnerstags auch nicht verkaufte, tagfrische Backwaren sowie Obst und Gemüse vom hiesigen Bäcker und Lebensmittelgeschäft ausgegeben. „Das ist eine echte Win-Win-Situation“, sagt Inge Spiegel: „Die Händler müssen keine Lebensmittel wegwerfen und bei uns kann sich wirklich jeder etwas abholen – sei es aus finanzieller Not oder aus Überzeugung, Lebensmittel retten zu wollen.“

Im Advent plant die SIGENA-Koordinatorin nun den von ihr betreuten Quartiersbewohnern Lebkuchen zu Hause vorbeizubringen. „Ich telefoniere viel mit ihnen, aber gerade in der Weihnachtszeit ist der persönliche Kontakt wichtig.“ Deswegen hofft Inge Spiegel, dass die Corona-Verordnungen das sonst im SIGENA Stützpunkt übliche Essen an Heiligabend zulassen werden. „Es haben sich bereits einige angemeldet. Ich wünsche mir sehr, dass keiner der Quartiersbewohner an Weihnachten allein sein muss.“


SIGENA Stützpunkt:

SIGENA steht für „SIcher – GEwohnt – NAchbarschaftlich“. In Kooperation mit der Wohnbaugesellschaft Nürnberg (wbg) berät und unterstützt Diakoneo Menschen im Stadtviertel St. Johannis.


Aktuelle Beiträge
15. Dezember 2020

2020 ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich und herausfordernd - und vermutlich wird das Jahr genauso auch zu Ende gehen. Aber egal was kommt, wir bleiben für Sie im Einsatz.

15. April 2020

Wir bekommen aktuell so viele kleine Aufmerksamkeiten und ganz häufig wissen wir nicht mal wo wir uns bedanken können.

19. März 2020

Das Coronavirus betrifft selbstverständlich auch unseren Alltag bei den Ambulanten Diensten Nürnberg. Wir sind wie gewohnt für Sie da.

12. Februar 2020

Pflegefachfrau oder Pflegefachmann bei den Ambulanten Diensten Nürnberg werden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 911 30003-0